THE STORY

A group of sailors live on a tiny island in the Baltic sea, until their community falls apart. They return to the mainland broken-hearted, each of them haunted by the eternal curse of paradise. «A Donkey Called Geronimo» is a documentary poem that creates a shattered image of utopia, while exploring the boundary between myth and reality.






Feature documentary
Direction: Arjun Talwar and Bigna Tomschin
Running time: 80 min. 
Language: German / English with English / German subtitles
Production: Lo-Fi Films (Switzerland) and Arjun Talwar (Germany)
Sound Design: Franek Kozłowski, Color Grading: Joanna Skórka
Music: Daniel Sinaisky

DIE GESCHICHTE

Eine Gruppe von Deutschen Seemännern lebt jahrelang auf einer winzig kleinen Insel in der Ostsee – bis sie sich im Streit von ihrem Eiland trennen müssen. Sie kehren mit gebrochenem Herzen zurück ans Festland und scheinen dazu verflucht, für immer von ihrer Insel zu träumen. Ein hybrider Dokumentarfilm, der fragmentarisch das Bild einer Insel heraufbeschwört und vom Scheitern einer großen Utopie erzählt.



Abendfüllender Dokumentarfilm

Regie: Arjun Talwar und Bigna Tomschin
Länge: 80 Min. 

Sprache: Deutsch / English mit englischen / deutschen Untertiteln
Eine Koproduktion von Lo-Fi Films und Arjun Talwar
Sounddesign: Franek Kozłowski, Colorgrading: Joanna Skórka
Music: Daniel Sinaisky

“Imbued with a seductive sense of melancholy, A DONKEY CALLED GERONIMO plays skillfully with the perception of reality as a single and immutable thing. In the mysterious universe created by Talwar and Tomschin, reality is multiple and multifaceted; a culmination of myths, legends and a nostalgic way of life... a documentary which transforms imperfection and diversity into great, majestic beauty.”

"Getränkt von einer verführerischen Melancholie: DER ESEL HIEß GERONIMO spielt gekonnt mit der Wahrnehmung von Realität als eine einzige und unveränderliche Sache. In dem mysteriösen Universum, geschaffen von Talwar und Tomschin, ist die Realität vielfältig und facettenreich; eine Verknüpfung von Mythen, Legenden und einer nostalgische Sichtweise... Ein Dokumentarfilm, der Unvollkommenheit und Vielfalt in große, majestätische Schönheit verwandelt."

– CINEUROPA (full article)


“The conversations between the sailors in their old, rusty ships are soaked with melancholy and nostalgia. Despite everything, the men retain their warmth and charmingly eccentric nature. Their humor is typically North German – dry and laconic.”

"Durchzogen von Schwermut und Nostalgie sind auch die Gespräche der Seemänner, die in einfachsten Verhältnissen in ihren rostigen, alten Schiffen hausen. Trotz allem haben sie sich ihre Herzlichkeit und ihren schrulligen Charakter bewiesen. Ihr Humor ist – typisch norddeutsch – trocken und lakonisch."

– PROGRAMMKINO.DE (full article)


“Bigna Tomschin und Arjun Talwar make a film with floating contours, a story of stranded sailors and malediction, fed by the imaginary world of the desert island and community-based utopias. A film that pitches to the syncopated rhythm of its protagonists, guided by a sailor-cook going by the name of Bim, a gentle dreamer who makes himself the narrator of an eternal story—that of a man who dreamed of an island.”

"Bigna Tomschin und Arjun Talwar haben einen Film mit schwimmenden Konturen, eine Geschichte von gestrandeten Seeleuten und Verdammung geschaffen, genährt von der Vorstellungsweltder einsamen Insel und Utopien von Gemeinschaft. Ein Film, der im synkopierten Rhythmus seiner Protagonisten schwingt, angeleitet von dem verträumten Schiffskoch Bim, der zum Erzähler einer ewigen Geschichte wird – der eines Mannes, der von einer Insel träumte."

– CÉLINE GUÉNOR, VISIONS DU RÉEL (full article)


“Arjun Talwar and Bigna Tomschin have made a spirited portrait of a group of sailors and a mini-island, with irony, honesty and light-heartedness. A handful of good-natured guys blame each other for the collapse of their utopia on Ox Island. Amusing and gorgeously put together. Life as it is.”

"Ein heiteres Gruppenbild mit Seemännern und einer Mini-Insel zeichnen Arjun Talwar und Bigna Tomschin in DER ESEL HIEß GERONIMO mit Ironie, Ernst und leichtem Sinn. Eine Hand voll handfester Kerle geben sich gegenseitig die Schuld, dass die Utopie vom glücklichen Zusammenleben auf der Großen Ochseninsel so richtig schief ging: amüsant und herrlich luftig montiert. Leben wie es nun mal ist."

– LEIPZIGER VOLKZEITUNG


“There is a magical scene in this film: a man in hippie clothes walks across the island and says to the lonely sailor: „The wind blew us here, but what great beauty! One could move in right now!“ - the project, as the film shows, is compelling but also a trap. A beautiful trap. You just have to give it a try. There will always be a donkey called Geronimo.”

"Es gibt eine schöne Szene in diesem Film: Da läuft ein Mann über die Insel, so ein bisschen mit Hippie-Klamotten und buntem Umhängebeutel – und schwärmt Seglerin Bötticher vor: „Der Wind hat uns hierhergetrieben. Das tolle Haus! Man könnte hiergleich anfangen“. Das Projekt, so zeigt es der Film, ist schön. Aber auch eine Falle. Eine schöne Falle. Mitmachen muss man trotzdem, wenn es einen zufällig dort hineinweht. Irgendein Esel heißt immer Geronimo."

– TAZ, FUTURZWEI


“The legend of a lost paradise: the mood of the film comes from its proximity and intimacy. With its serene, dreamy rhythm, we peek into the half-gloom of ship cabins, where things unfold in an artificial light and the fog of cigarette smoke. The poetic style transforms the characters into fictional heroes of a filmic universe. (...) And it is like with the heroes of John Ford: when they lose, they do it with pride. Ford called it "Glory in defeat" and the same principle runs through "Geronimo". The Indian rebel leader, referred to in the title, fought an impossible fight. The white man's rule came anyway. Defeat is inevitable. No philosophy is perfect, no utopia really exists. Possessions, positions, successes, everything can vanish in a moment. And dreams are often greater than the harsh reality of the material world.”

"Die Stimmung des Films ist geprägt von Nähe und Intimität. Mit einem ruhigen poetischen Rhythmus schauen wir in halbdunkle Schiffskabinen, wo in künstlichem Licht und im Rauch der Zigaretten Dinge geschehen. Durch diesen poetischen Stil werden die porträtierten Männer zu fiktiven Helden eines Filmuniversums. (...) Und es ist wie bei John Fords Helden: Wenn sie verlieren dann tun sie es mit Stolz. Ford nannte es „Glory in defeat“. Und so ähnlich ist es auch in "Geronimo", wo der Titel schon auf den rebellischer Indianerhäuptling hinweist, der einen unmöglichen Kampf führen musste. Die Herrschaft der Weißen kam trotzdem. Die Niederlage ist unabwendbar. Keine Philosophie, keine Utopie hier auf Erden ist wirklich vollkommen. Besitz, Stellung, Erfolg, alles kann von einem Moment auf den nächsten verschwinden. Und die Träume sind oft größer als die harte Realität der materiellen Welt. "

– FLENSBORG AVIS


“Timeless and universal, a cinematic tale.”

"Eine zeitlose und universelle filmische Erzählung."

– CINEMAN.CH


“An escape into the middle of the Baltic Sea - where paradise and hell, utopia and dystopia coexist.”

"Eine Weltflucht mitten auf der Ostsee – Paradies und Hölle, Utopie und Dystopie zugleich."

– KINO ZEIT


“A metaphoric treatise on existence between the borders of longing, paradise and loss.”

"Ein metaphorisch grundiertes Traktat über das zwischen Sehnsucht nach dem Paradies, Vertreibung und erneuter Sehnsucht changierende Dasein."

– FILM DIENST


“Eccentric and funny!”

"„Skurril und eigenwillig!"

– CINEMA.DE


UPCOMING SCREENINGS


Festival Cinemistica 28.11.19 | GRANADA, SPAIN

Dokumenter Film Festival 1-7.12.19 | YOGYAKARTA, INDONESIA

Arctic Open 4-10.12.19 | ARKHANGELSK, RUSSIA

Iran International Documentary Festival Cinema Vérité 9-16.12.19 | TEHRAN, IRAN

Dhaka International Film Festival 11-19.01.20 | DHAKA, BANGLADESH

Filmbühne Neumünster 28.01.20 | NEUMÜNSTER, GERMANY



PAST FESTIVALS


DOK Leipzig 2018: World Premiere, in competition

Visions du Réel 2019: International Premiere, in competition

TRT Documentary Awards, Istanbul 2019, Turkey

Filmfest Schleswig Holstein 2019, Kiel, Germany

Ischia Film Festival, Ischia 2019, Italy

Ierapetra Documentary Film Festival 2019, Crete, Greece

Apricot Tree Documentary Film Festival, Yerevan

Bergen International Film Festival, Norway

Husumer Filmtage, Germany

Territorium Filmfestival, Kaliningrad







 Lo-Fi Films

 Bigna Tomschin
 mail@lofi-films.com
 +41 764701026

 www.lofi-films.com